Hauptnavigation

22.02.2012

Am Donnerstag: Gedenkminute für die Opfer rechtsextremistischer Gewalt auch im HVV-Verkehrsnetz

Am Donnerstag, dem 23. Februar, wird es eine staatliche Gedenkfeier für die Opfer rechtsextremistischer Gewalt geben. Der Deutsche Gewerkschaftsbund und die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände haben aus diesem Anlass gemeinsam zu einer bundesweiten Schweigeminute um 12 Uhr aufgerufen. 

Auch die Verkehrsunternehmen im HVV folgen dem Aufruf. Um 12 Uhr werden U- und S-Bahn-Züge in den Bahnhöfen eine Minute halten. Sofern dies betrieblich möglich ist, werden auch Busse und Elbfähren zum Gedenken eine Minute an der Haltestelle stehenbleiben, Regionalverkehrszüge jedoch nur, wenn sie fahrplanmäßig gerade am Bahnhof sind.

Die Fahrgäste werden durch Ansagen in den Fahrzeugen und zum Teil an Haltestellen auf die Schweigeminute hingewiesen und gebeten, an dem Gedenken teilzunehmen.