Zum Inhalt springen

Komm gut nach Hause

SchnellBus-Konzept

Mit der Einführung im Jahre 1955 stand der SchnellBus im HVV für besonderen Fahrkomfort und eine höhere Reisegeschwindigkeit. Die Nutzung kostete immer einen Zuschlag, heute sind es 2,10 €.

Entgegen dem Trend in unseren übrigen Verkehrsmitteln geht die Fahrgastnachfrage auf unseren SchnellBus-Linien stetig zurück - Anlass genug also, das Angebot zu überprüfen. Im Auftrag der Hamburgischen Bürgerschaft haben wir gemeinsam mit unseren Partnerverkehrsunternehmen und der Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation (BWVI) geprüft, inwieweit das zuschlagpflichtige SchnellBus-Netz in das zuschlagfreie Metro- und StadtBus-Netz zu überführt werden kann.

Die Überprüfung ergab, dass in mehreren Bereichen der Stadt mit zuschlagfreien Angeboten im Metro- und StadtBus-Netz zusätzliche Fahrgäste gewonnen werden können. Zugleich hat das SchnellBus-Netz für Fahrgäste mit Mobilitätseinschränkungen weiterhin einen hohen Stellenwert.

Bild Schnellbus Neu


Unser Handlungskonzept

Zuschlagsfreie Metro- und Stadtbusse statt zuschlagpflichtigen SchnellBussen, wo möglich; Beibehaltung des SchnellBusses zur Barrierefreiheit, wo nötig. Der SchnellBus wird daher auf die direkt in die Hamburger Innenstadt führenden Linien beschränkt, die Fahrpläne der Linien werden an die gesunkene Fahrgastnachfrage angepasst. Die frei werdenden Fahrzeugkapazitäten werden für neue Angebote in den Bereichen genutzt, in denen weiteres Fahrgastpotenzial erkannt wurde.

Das erwartet unsere Fahrgäste konkret ab Dezember 2018:

  • Die neue, zuschlagfreie  StadtBus-Linie 392  ersetzt die SchnellBus-Linie 39 auf dem Abschnitt von Teufelsbrück (Fähre) bis nach U S Ohlsdorf und endet nicht mehr in U Wandsbek Markt. Zusätzlich wird die neue MetroBus-Linie 28 eingeführt, die zuschlagfrei von U Wandsbek Markt bis zur Haltestelle Lufthansa-Basis führt.
  • Die SchnellBus-Linie 48, die als Ringlinie vom S-Bahnhof Blankenese durch den Stadtteil fährt, wird zur zuschlagfreien StadtBus-Linie 488.
  • Die SchnellBus-Linie 49, die vom Elbuferweg zum S-Bahnhof Blankenese fährt, wird zur zuschlagfreien StadtBus-Linie 588.
  • Die neue MetroBus-Linie 17 verkehrt zwischen U Berne und U Feldstraße. Zwischen U S Barmbek und  U Berne wird hierbei die StadtBus-Linie 277 ersetzt. Die Änderungen haben auch Auswirkungen auf die MetroBus-Linie 6. Alle Fahrten der MetroBus-Linie 6 von/nach U Feldstraße werden zukünftig von der MetroBus-Linie 17 übernommen. Im stark nachgefragten Abschnitt zwischen Innenstadt und Winterhude fahren künftig beide Linien parallel.
  • Die neue MetroBus-Linie 11 fährt von der Sorenkoppel in Rahlstedt bis U Wandsbek Markt. Diese ersetzt die StadtBus-Linie 262. Zusätzlich optimiert ein neuer Verlauf der StadtBus-Linie 162 die Anbindung von Jenfeld. Zusammen mit der neuen StadtBus-Linie 163 wird so auch die EilBus-Linie E62 ersetzt.
  • Die StadtBus-Linie 111 fährt bislang von der Shanghaiallee in der Hafen City bis zum Bahnhof Altona. Von Dezember an fährt der Bus weiter über die Elbchaussee bis zur Haltestelle Teufelsbrück (Fähre) und ergänzt als zuschlagfreie Alternative die SchnellBus-Linie 36.
  • Der Fahrplan der SchnellBus-Linie 31 bleibt unverändert bestehen.
  • Die SchnellBus-Linien 34-37 fahren bedarfsgerecht etwas seltener, weiterhin jedoch mindestens im 30-Minuten-Takt.
  • Neue Fahrzeuge mit zusätzlichem Rollstuhl-Stellplatz und mehr Sitzplätzen in Fahrtrichtung sind größtenteils bereits ausgeliefert und auf den Linien im Einsatz. Damit können trotz geringerer Fahrtenhäufigkeit mehr Rollstühle auf den Linien befördert werden.