Zum Inhalt springen

Komm gut nach Hause

Tarifanpassung

HVV-Angebotsoffensive und Tarifanpassung

Der Hamburger Senat hat mit der Angebotsoffensive II eine deutliche Leistungserweiterung und Qualitätsverbesserung des öffentlichen Nahverkehrs beschlossen. Zum 15. Dezember 2019 werden zahlreiche Taktverdichtungen, neue Linien und längere Züge auf den Weg gebracht.

Agieren statt reagieren

Der Umfang dieser Maßnahmen ist ohne Beispiel in der Geschichte des HVV und bedeutet einen Paradigmenwechsel: Ab sofort wird nicht mehr nur auf gestiegene Nachfrage reagiert, sondern im Vorfeld ein Angebot geschaffen, das zukünftig noch mehr Fahrgäste vom HVV überzeugen soll.

Inflationsausgleich

Begleitet wird dieses Programm von einer maßvollen Preispolitik: Die Fahrpreise im HVV steigen zum 15. Dezember 2019 um durchschnittlich 1,3 Prozent und damit nicht stärker als die Inflation. Folgende Fahrkarten bleiben im Preis unverändert:

  • Die Kurzstreckenkarte
  • Die Nahbereichskarte
  • Die Einzelkarte Kind
  • Die 9-Uhr-Tageskarte Kind
  • Die Zeitkarten für Schüler
  • Die Zeitkarten für Auszubildende
  • Die Senioren-Karte (hier entfällt zusätzlich die morgendliche Sperrzeit)

Zeit umzudenken

Autofahrer steigen nur dann auf den Nahverkehr um, wenn er eine hohe Qualität hat. Busse und Bahnen müssen komfortabel sein, in einem dichtem Takt fahren und pünktlich ankommen. Genau dies erreichen wir mit unserer Angebotsoffensive
Dafür werden in den kommenden Jahren mehrere Hundert Millionen Euro investiert. Im Vergleich dazu sind die Einnahmen aus der Fahrpreisanhebung sehr gering. Sie dienen lediglich dazu, einen Teil der Betriebskostensteigerungen der Verkehrsunternehmen aufzufangen. Der zur Kostendeckung fehlende Anteil wird aus Steuermitteln finanziert.

Tipp: Weitere Informationen rund um Preise und Kosten im HVV erhalten Sie unter Fragen und Antworten.