Zum Inhalt springen

Komm gut nach Hause

Vernetzt: Mobilität auf neuen Wegen

Die Nachfrage im öffentlichen Personennahverkehr steigt, das Mobilitätsverhalten der Menschen verändert sich. Ziele sollen ohne eigenes Auto flexibler, individueller, komfortabler und günstiger erreicht werden.

Ist es möglich, auf einen eigenen Pkw, der häufig 23 Stunden am Tag nur herumsteht, ganz zu verzichten? Ja – zum Beispiel in einem Verkehrsverbund, in dem ein attraktives Angebot mit Bussen und Bahnen zusätzlich durch neue Mobilitätsangebote sinnvoll ergänzt wird – wie zum Beispiel durch On-Demand-Verkehr.

Mobilität aus einer Hand mit der hvv-Switch-App

Aus Switchh ist die hvv-switch-App hervorgegangen. Mit dieser neuen App zündet die nächste Stufe für das Ziel, Mobilität aus einer Hand zu liefern. Die neue Anwendung wird zum Kernstück des Hamburg-Taktes, denn sie soll perspektivisch alle relevanten Mobilitätsangebote der Stadt digital in einer App verfügbar machen. Dabei verbindet sie den klassischen ÖPNV mit anderen Sharing-Angeboten. 

Seit dem 29. Juni 2020 ist die neue hvv-switch-App auf dem Markt. Sie soll alle Hamburger Mobilitätsservices an einem Ort bündeln. Zukünftig kann man dort einfach und schnell auf alle relevanten Mobilitätsangebote der Stadt zugreifen. Den Anfang machen die Schnellkauffunktion für die gängigsten Fahrkarten sowie MOIA als erstem Mobilitätspartner; weitere Angebote sind bereits in Planung.

MOIA

Seit April 2019 gehört auch MOIA, ein zum VW-Konzern gehörender Ride-Pooling-Dienst, zu den Mobilitätsangeboten in Hamburg. MOIA ist Partner der HVV-Switch-App.   

In den HVV integriert: der On-Demand-Shuttle ioki

Die Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein GmbH (VHH), Verkehrsunternehmen im HVV, startete im Sommer 2018 in den Hamburger Stadtteilen Osdorf und Lurup ein On-Demand-Angebot: ioki Hamburg. Betreiber ist die VHH, die App kommt von ioki, dem Geschäftszweig der Deutschen Bahn für intelligente On-Demand-Mobilität.

Im Herbst 2019 kam ein weiteres Bediengebiet für ioki Hamburg hinzu, und zwar im Stadtteil Billbrook.

Das On-Demand-Angebot fährt unter einer Linienbuskonzession und ist in den bestehenden ÖPNV integriert.

Weitere ioki-Projekte:

Noch in der Phase der Mobilitätsanalysen und laufenden Prozesse sind derzeit drei weitere Projekte von ioki in Kooperation mit der VHH und der KVG. Ab Dezember 2020 kommt der ÖPNV in zwei weiteren Landkreisen im Großraum Hamburg fast bis an die Haustür. Im „Reallabor Hamburg“ (RealLab HH) führt die Deutsche Bahn-Tochter ioki für die drei Testregionen Ahrensburg, Brunsbek/Rausdorf (beide in Kooperation mit der VHH) und Süderelbe (in Kooperation mit der KVG) zunächst Mobilitätsanalysen durch. 

Im zweiten Schritt entwickelt ioki die Plattform für den Betrieb der On-Demand-Shuttles, der sowohl in Ahrensburg und Brunsbek als auch in Winsen noch in diesem Jahr starten soll.