Zum Inhalt springen

Wir bringen dich hin

Umschalten zwischen Abfahrt und Ankunft

Für Hamburg und Umgebung

Haltestellen Kornweg und Hochkamp erstrahlen in neuem Glanz

Es geht weiter voran: Wieder sind zwei Haltestellenumfelder durch künstlerische Wandgestaltung verschönert und damit für Fahrgäste und Passant*innen sehr aufgewertet worden. 

S-Bahn-Haltestelle Hochkamp

Erneut haben Schülerinnen und Schüler des benachbarten Gymnasiums Christianeum die Wandgestaltung einer hvv bzw. S-Bahn-Haltestelle umgesetzt. Gemeinsam mit ihrer Lehrerin Inga Beyer haben sie die Verschönerung der Haltestelle Hochkamp vor  Beginn der Sommerferien vollendet. Die auf Wandgestaltungen spezialisierten Kunstschaffenden Annette Prüfer und Kai Teschner haben dabei professionell unterstützt.

Thema des Wandbildes ist  "Sport",  denn vielen beteiligten Schülerinnen und Schülern ist Sport als soziales Miteinander wichtig. 

S-Bahn-Haltestelle Kornweg

„Be The Change You Want To See" lautet der Titel der bunten, facettenreichen und ansprechenden Gestaltung, für die die Jury der Deutschen Bahn (DB) sich schließlich entschieden hatte. 

Schülerinnen und Schüler der benachbarten Albert-Schweitzer-Schule haben gemeinsam mit ihrer Lehrerin Antje Lange ihre Visionen und Vorstellungen von einer friedlicheren und inklusiveren Welt gestalterisch umgesetzt. Künstlerisch professionell unterstützt wurden sie dabei von Gerrit Peters (Künstlername TASEK), der auf Wandgestaltungen spezialisiert ist. Susanne Moisan (Kultur- und Projektmanagement) hat ebenfalls ihre umfassende Kunsterfahrung eingebracht. 

Die hvv Haltestellenumfeld-Koordinatoren (HUK's) haben dieses Projekt in Abstimmung mit DB Station & Service erfolgreich initiiert, organisiert und alle Beteiligten unter einen Hut gebracht,; die Finanzierung hat DB Station & Service möglich gemacht.

Außerdem haben der Heimatverein Klein Borstel e.V. und die IG Klein Borstel - Interessen-Gemeinschaft der Gewerbetreibenden das Kunstprojekt finanziell und praktisch begleitet.

Zur Vorbereitung der Wandgestaltung gab es zuvor in der Schule eine Entwurfsphase mit Übungen und Erstellen von Schablonen.

Den Schüler*innen ist bei ihrem Projekt vor allem wichtig,  Veränderungen in den Fokus und in Angriff zu nehmen, die sie selbst aktiv herbeiführen können, anstatt sich ständig über andere Gedanken zu machen  und "mit dem Finger auf sie zu zeigen". Visionen und Ideen haben und diese selbst in die Hand nehmen - das ist das Motto der jungen Künstlerinnen und Künstler.