Hauptnavigation

Titelbild  

Häufig gestellte Fragen – FAQ

Bitte wählen Sie Ihren Themenbereich über das Auswahlmenü:


Allgemeine Informationen für Flüchtlinge

  • Was ist der Hamburger Verkehrsverbund (HVV)?

    Der Hamburger Verkehrsverbund organisiert den öffentlichen Verkehr mit Bussen, Bahnen und Schiffen in Hamburg und in Teilen von Niedersachsen und Schleswig-Holstein.

  • Kosten Fahrten in Bussen, Bahnen und auf Schiffen Geld?

    Ja, vor jeder Fahrt benötigen Sie eine gültige Fahrkarte. Diese können Sie beispielsweise bei unseren Busfahrern, an Bahnhöfen (Automaten), in den Servicestellen oder über Ihr Smartphone kaufen.

  • Was passiert, wenn ich ohne Fahrkarte fahre?

    Jeder Kunde benötigt vor Beginn der Fahrt und bis zum Verlassen des fahrkartenpflichtigen Bereichs (z. B. des Bahnhofes) eine gültige Fahrkarte. Behalten Sie Ihre Fahrkarte daher bei sich oder sorgen Sie dafür, dass der Akku Ihres Smartphones geladen ist, wenn Sie sich für den Kauf per App entscheiden.
    Kunden die keine Fahrkarte haben, zahlen 60€ und erhalten ggf. eine Anzeige.

  • Wer hilft mir bei Fragen?

    Wenn Sie Fragen haben, stehen wir Ihnen gerne mit Informationen im Internet, unserer Telefonauskunft 19449 oder persönlich in unseren Servicestellen zur Verfügung. Diese stehen Ihnen auf Deutsch und teilweise auf Englisch zur Verfügung.

  • Flüchtlinge in Hamburg / Refugees in Hamburg

  • Welche Fahrkarten für Flüchtlinge in Hamburg gibt es?
    • Registrierte und Hamburg zugewiesene Flüchtlinge innerhalb von Erstaufnahmeeinrichtungen mit Leistungszahlungen nach Asylbewerberleistungsgesetz (AsylLG) in Hamburg erhalten die HVV-Mobilitätskarte, eine verbindliche Monatskarte, die in der Regel 3 Monate gilt.
    • Bezieher von Leistungen nach SGB II oder SGB XII (Sozialhilfe bzw. Hartz IV) kaufen Ihre HVV-Fahrkarten zum regulären HVV-Tarif selbst und können die Sozialkarte beantragen. Mit der Sozialkarte erhalten Sie eine Ermäßigung durch die Freie und Hansestadt Hamburg von 21,10 Euro pro Person im Monat auf HVV-Monats, -Abo-Karten und ProfiTickets für Hamburger. Nähere Informationen zur Sozialkarte finden Sie unter www.hamburg.de/sozialkarte (neues Fenster)
  • Wo bekomme ich die HVV-Mobilitätskarte?

    Ihre HVV-Mobilitätskarte erhalten Sie in Ihrer Verwaltungsaußenstelle. Bitte beachten: Die HVV-Mobilitätskarte ist nur gültig mit Ihrem Hausausweis, daher müssen Sie diesen stets bei sich haben.

  • Was passiert bei Verlust der HVV-Mobilitätskarte?

    Bitte melden Sie sich bei Ihrer Erstaufnahmeeinrichtung. Dort wird für Sie einmalig eine Ersatzkarte beantragt. Die Ausstellung der Ersatzkarte kostet 5€. Bei einem erneuten Verlust kann keine zweite Ersatzkarte ausgestellt werden.

  • Wie geht es nach Ablauf der HVV-Mobilitätskarte weiter?

    Sie bleiben in der Erstaufnahmeeinrichtung und erhalten weiter Leistungen nach Asylbewerberleistungsgesetz (AsylLG): Dann bekommen Sie eine weitere HVV-Mobilitätskarte.

  • Was tue ich, wenn ich die Erstaufnahmeeinrichtung verlasse?

    Sie verlassen die Erstaufnahmeeinrichtung:  Bitte geben Sie vorher die HVV-Mobilitätskarte ab.

  • Welche Fahrkarte brauche ich nach Verlassen der Erstaufnahmeeinrichtung?

    Geduldete oder anerkannte Flüchtlinge, die außerhalb von Erstaufnahmeeinrichtungen in Hamburg leben, kaufen Ihre HVV-Fahrkarten zum regulären HVV-Tarif selbst. Bezieher von Leistungen nach SGB II oder SGB XII (Sozialhilfe bzw. Hartz IV) können die Sozialkarte beantragen. Mit der Sozialkarte erhalten Sie eine Ermäßigung durch die Freie und Hansestadt Hamburg von 20,80 Euro pro Person im Monat auf HVV-Monats, -Abo-Karten und ProfiTickets. Nähere Informationen zur Sozialkarte finden Sie unter www.hamburg.de/sozialkarte (neues Fenster)

  • Flüchtlinge in Niedersachsen

  • Ich wohne in Niedersachsen, wie kann ich den HVV nutzen?

    Die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel wie Busse und Bahnen ist für jeden möglich, der eine gültige Fahrkarte hat. Bitte wenden Sie sich an Ihre örtliche Behörde oder an die Flüchtlingshilfe in Ihrer Nähe, um zu klären, welche Fahrkarte für Sie in Frage kommt.

  • Flüchtlinge in Schleswig Holstein