Direkt zum Inhalt springen.

Komm gut nach Hause

Für Hamburg und Umgebung

Für Hamburg und Umgebung

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) für den HVV-Onlineshop

Stand: 10.01.2019

Präambel

Die im Gebiet des Hamburger Verkehrsverbundes (im Folgenden HVV genannt) tätigen Verkehrsunternehmen haben die Hamburger Hochbahn AG (im Folgenden HOCHBAHN genannt) beauftragt, den Onlineshop des HVV zu betreiben. Der Verkauf der Fahrkarten erfolgt daher durch die HOCHBAHN, und zwar unter Einschaltung des in den nachstehenden Regelungen benannten Finanzunternehmens LogPay Financial Services GmbH.
Die nachstehenden Regelungen gelten nur für den Kauf und die anschließende Nutzung von Fahrkarten über die Internetseite www.hvv.de und die Applikation des HVV für internetfähige mobile Endgeräte (im Folgenden HVV-App genannt).

1. Vertrags- und Ansprechpartner

Im Falle des Vertragsabschlusses, kommt der Vertrag mit der

Hamburger Hochbahn AG
Steinstraße 20
20095 Hamburg
HRB-Nummer: 3072
Registergericht: Amtsgericht Hamburg
USt.-ID-Nr.: DE811239681

zustande.

Fragen rund um den HVV-Onlineshop richten Sie bitte an:

Hamburger Hochbahn AG
Service und Verkauf
Postfach 10 27 20
20019 Hamburg
Telefon: (040) 3288-4583
Telefax: (040) 3288-2699
E-Mail

Bei Fragen zur Bezahlung Ihrer Einkäufe können Sie sich auch direkt an das Finanzunternehmen wenden. Sie erreichen die Mitarbeiter folgendermaßen:

LogPay Financial Services GmbH
Schwalbacher Straße 72
65760 Eschborn
Telefon: (06196) 8012-702
Telefax: (06196) 8012-9702
E-Mail

2. Elektronische Vertriebswege

2.1 Fahrkarten zum Selbstausdrucken oder zur Anzeige auf dem Smartphone

(1) Folgende Fahrkarten nach dem Gemeinschaftstarif des HVV können zum Selbstausdrucken oder zur Anzeige auf dem Smartphone erworben werden:

  • Einzelkarten,
  • Tageskarten,
  • 9-Uhr-Gruppenkarten,
  • Ergänzungskarten zu Zeitkarten,
  • Fahrradkarte RB/RE,
  • Zuschlag SchnellBus/1. Klasse RB/RE,
  • Kombiangebot Hamburg CARD,
  • Kombiangebot Hamburg CARD plus Region,
  • Wochenkarten.

(2) Fahrkarten zum Selbstausdrucken bzw. zur Anzeige auf dem Smartphone werden über den HVV-Onlineshop angeboten. Dieser ist ausschließlich über die Internet-Präsenz des HVV (www.hvv.de) erreichbar.
(3) Das Fahrkartenangebot zum Selbstausdrucken bzw. zur Anzeige auf dem Smartphone kann jederzeit ohne Vorankündigung angepasst werden. Ein Anspruch zur Ausgabe von Fahrkarten zum Selbstausdrucken oder per Smartphone besteht nicht. Der Vorverkauf von solchen Fahrkarten kann beschränkt werden.

2.2 Fahrkarten per HVV-App

(1) Fahrkarten per App sind ausschließlich über die HVV-App erhältlich (Vollzeit- und Teilzeit-Monatskarten erst ab Version 4.0), welche jeweils kostenlos in zwei Versionen bereitgestellt wird. Für Nutzer von mobilen Endgeräten mit iOS-Betriebssystem über die Plattform „App Store“ des Anbieters Apple Inc., Cupertino (CA), USA, sowie für Nutzer von mobilen Endgeräten mit Android-Betriebssystem über die Plattform „Google Play“ des Anbieters Google LLC, Mountain View (CA), USA.
(2) Folgende Fahrkarten nach dem Gemeinschaftstarif des HVV können mit der HVV-App erworben werden:

  • Einzelkarten,
  • Tageskarten,
  • 9-Uhr-Gruppenkarten,
  • Ergänzungskarten zu Zeitkarten,
  • Fahrradkarte RB/RE,
  • Zuschlag SchnellBus/1. Klasse RB/RE,
  • Kombiangebot Hamburg CARD,
  • Kombiangebot Hamburg CARD plus Region,
  • Wochenkarten.

Nutzer der HVV-App, in der Version 4.0 oder höher können auch folgende Fahrkarten erwerben:

  • Vollzeit-Monatskarten sowie
  • Teilzeit-Monatskarten.

Für die Erstellung von Vollzeit- und Teilzeit-Monatskarten per App ist ein Lichtbild in digitaler Form erforderlich, welches in der HVV-App hochgeladen werden kann. Auf dem Lichtbild muss der eingetragene Nutzer der Fahrkarte eindeutig erkennbar sein. Eine Änderung des Lichtbildes greift erst beim nächsten Kauf, auf einer ausgelieferten Fahrkarte kann das Lichtbild nicht verändert werden.
(3) Das Fahrkartenangebot per App kann jederzeit ohne Vorankündigung angepasst werden. Ein Anspruch zur Ausgabe von Fahrkarten per App besteht nicht. Der Vorverkauf von solchen Fahrkarten kann beschränkt werden.

3. HVV-Service zum Versand von Wertmarken und HVV-Kundenkarten

Hinweis: Dieser Service wird zum 28.02.2019 eingestellt. Vollzeit- und Teilzeit-Monatskarten erhalten Sie weiterhin über die HVV-App.

3.1 Angebotenes Sortiment

(1) Folgende Wertmarken des HVV können im HVV-Onlineshop zum Versand bestellt werden:

  • Vollzeit-Monatskarten,
  • Teilzeit-Monatskarten,
  • Senioren-Karte.

(2) Zuschläge für SchnellBusse und die 1. Klasse der Regionalzüge (RB/RE) können nur zusammen mit der dazugehörigen Wertmarke bestellt werden.
(3) Das Angebot von Produkten zum Versand kann jederzeit ohne Vorankündigung angepasst werden. Ein Anspruch zur Ausgabe von Fahrkarten zum Versand besteht nicht. Der Vorverkauf von solchen Fahrkarten kann beschränkt werden.

3.2 HVV-Kundenkarte

(1) Für die Nutzung von Monatskarten gem. Punkt 3.1 wird eine HVV-Kundenkarte benötigt. Diese werden produktbezogen ausgegeben und sind in jeder HVV-Servicestelle erhältlich. Ferner können folgende Kundenkarten kostenlos im HVV-Onlineshop zum Versand bestellt werden:

  • Allgemeine Kundenkarte (gültig für Vollzeit-Monatskarten),
  • Kundenkarte für Teilzeit-Monatskarten.

Kundenkarten für Senioren-Karten werden ausschließlich über die Servicestellen des HVV ausgegeben.
(2) Eine HVV-Kundenkarte kann nur zusammen mit einer entsprechenden Wertmarke bestellt werden.
(3) Zur Erstellung der HVV-Kundenkarte ist beim Bestellvorgang ein passendes Lichtbild des Kartennutzers hochzuladen. Das Lichtbild ist im Dateiformat JPG oder PNG im RGB-Farbmodus bereitzuhalten. Die Größe der Originaldatei darf 2,5 MB nicht überschreiten. Es erfolgt eine visuelle Prüfung der Datei. Ergibt diese Prüfung, dass das entgegengenommene Bild nicht als Passbild geeignet ist, kann die Bestellung nicht bearbeitet werden.
(4) Ist der Kunde bei der Bestellung bereits im Besitz einer HVV-Kundenkarte, so hat er beim Bestellvorgang die letzten vier Ziffern der Nummer seiner HVV-Kundenkarte anzugeben. Der Kunde sichert mit der Bestellung zu, dass die Art der bestellten Fahrkarte (Produkt, örtliche Gültigkeit) mit den Angaben in seiner HVV-Kundenkarte übereinstimmt.
(5) Die Änderung von Kundenkarten ist nur persönlich in einer HVV-Servicestelle möglich.

4. Erklärung zum Datenschutz und zur berechtigten Weitergabe von Daten

(1) Personenbezogene Daten des Kunden und alle damit einhergehenden Änderungen sowie Bestelldaten werden nach den Bestimmungen des geltenden Datenschutzrechts erhoben, verarbeitet und genutzt. Während des gesamten Bestellprozesses werden grundsätzlich alle Daten durch eine sichere Online-Verbindung zwischen dem Endgerät des Bestellers und dem verbundenen Rechner sowie den mit diesem verbundenen nachgelagerten Systemen geschützt.
(2) Für den Erwerb von Vollzeit- und Teilzeit-Monatskarten zur Nutzung in der HVV-App ist ein Lichtbild hochzuladen. Die Speicherung des Lichtbildes erfolgt ausschließlich zum Zwecke der Erstellung und Prüfbarkeit der Fahrkarte. Das Lichtbild kann vom Kunden jederzeit in der HVV-App unter „Einstellungen > Fahrkarten Einstellungen > Onlineshop-Profil > Persönliche Daten“ gelöscht oder geändert werden. Auf bereits erworbene Fahrkarten hat eine nach dem Kaufzeitpunkt liegende Löschung oder Änderung keinen Einfluss. Zur Nutzung von Vollzeit- und Teilzeitmonatskarten, welche im Versand bestellt werden, kann eine HVV-Kundenkarte bestellt werden. Für die Erstellung der HVV-Kundenkarte ist ein Lichtbild hochzuladen. Das hochgeladene Lichtbild wird einmalig nur zum Zwecke der Erstellung der HVV-Kundenkarte verwendet.
(3) Wir geben Ihre personenbezogenen Daten (Vor- und Nachname, Geburtsdatum, Adresse, E-Mail-Adresse, Kontoverbindung, Kreditkartendaten, ggf. Mobilfunknummer sowie Daten zu Ihren jeweiligen Ticketkäufen) und alle Änderungen an die

LogPay Financial Services GmbH
Schwalbacher Straße 72
65760 Eschborn,

zum Zwecke des Verkaufes und der Abtretung unserer Forderungen gegen Sie, welche im Zusammenhang mit Ihrem Ticketkauf entstehen, weiter. Dies erfolgt auf Grundlage des Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. f DS-GVO. Das berechtigte Interesse auf unserer Seite besteht in der Auslagerung der Zahlungsabwicklung und des Forderungsmanagements. Das berechtigte Interesse auf Seiten der LogPay Financial Services GmbH besteht in der Erhebung der Daten zum Zwecke der Abwicklung von Zahlungen, zum Forderungsmanagement, der Bewertung der Zulässigkeit von Zahlarten und der Vermeidung von Zahlungsausfällen.
Sie können der Übermittlung dieser Daten an die LogPay Financial Services GmbH jederzeit widersprechen, allerdings ist dann keine Bestellung mehr über den elektronischen Vertriebskanal möglich.
Die datenschutzrechtlichen Informationen der LogPay Financial Services GmbH können Sie hier abrufen.

5. Bestellung

Mit der Bestellung gibt der Kunde ein Angebot auf Abschluss eines Kaufvertrages ab. Sie erfolgt durch Absenden des Internet-Bestellformulars auf den Internetadressen http://www.hvv.de oder per Anforderung der gewünschten Fahrkarte über die HVV-App.

6. Vertragsabschluss

Der Vertragsabschluss erfolgt durch Rücksendung einer E-Mail an die in der Bestellung angegebene E-Mail-Adresse des Kunden als Kaufbestätigung seitens der HOCHBAHN. Der Kaufpreis ist sofort fällig.

7. Zahlungsweisen und Abrechnung

7.1 Abtretungsanzeige

Der Einzug der Entgeltforderung für die erworbenen Produkte erfolgt durch das Finanzunternehmen
LogPay Financial Services GmbH
Schwalbacher Str. 72
65760 Eschborn,
an welche sämtliche Entgeltforderungen einschließlich etwaiger Nebenforderung und Gebühren verkauft und abgetreten wurden (Abtretungsanzeige). Das Finanzunternehmen ist Drittbegünstigter der nachfolgenden Bestimmungen. Es ist zudem ermächtigt, den Forderungseinzug im eigenen Namen und für eigene Rechnung durchzuführen.

7.2 Mögliche Zahlungsweisen

(1) Der Kunde kann für Bestellungen im HVV-Onlineshop zwischen folgenden Zahlungsweisen wählen:

  • SEPA-Lastschriftverfahren,
  • Kreditkarte (Visa, Mastercard® sowie American Express).

Andere Zahlungsweisen sind ausgeschlossen. Ein Anspruch des Kunden zur Teilnahme an einem bestimmten der genannten Zahlverfahren besteht nicht.
(3) Der Einzug der Forderung über das SEPA-Lastschriftverfahren erfolgt durch das Finanzunternehmen in der Regel innerhalb der nächsten fünf (5) Bankarbeitstage nach Kauf der Fahrkarte unter Verwendung der Gläubigeridentifikationsnummer DE90LPY00000046849.
Die Belastung des Bankkontos oder der Kreditkarte ist abhängig von der Verarbeitung des Zahlungsdienstleisters des Kunden. Die Übersicht über die getätigten Fahrkartenkäufe (nachfolgend auch „Bestellhistorie“) enthält Einzelkaufnachweise und ist ausschließlich elektronisch über MeinHVV nur vom registrierten Kunden einsehbar und abrufbar.

7.2.1 Zahlung per SEPA-Lastschriftverfahren

(1) Das Zahlverfahren per Lastschrifteinzug steht nur unter MeinHVV registrierten Kunden zur Verfügung. Bei Auswahl dieses Zahlverfahrens ermächtigt der Kunde mit Zustimmung zu diesen AGB das Finanzunternehmen, Zahlungen von seinem angegebenen Konto innerhalb der Europäischen Union mittels SEPA-Lastschrift einzuziehen. Zugleich weist er seinen Zahlungsdienstleister an, die von dem Finanzunternehmen auf sein Konto gezogenen Lastschriften einzulösen. Der Kunde wird darauf hingewiesen, dass er innerhalb von acht Wochen, beginnend mit dem Belastungsdatum, die Erstattung des belasteten Betrages verlangen kann. Es gelten dabei die mit seinem Zahlungsdienstleister vereinbarten Bedingungen. Im Falle, dass der Kunde nicht der Kontoinhaber des angegebenen Kontos ist, stellt er sicher, dass das Einverständnis des Kontoinhabers für den SEPA-Lastschrifteinzug vorliegt.
(2) Bei Wahl des SEPA-Lastschriftverfahrens sind personenbezogene Daten des Kunden (Vorname, Name, Adresse, Geburtsdatum, E-Mail-Adresse) und die Kontoverbindung für die eindeutige Zuordnung einer Zahlung für eine erworbene Fahrkarte erforderlich. Der Kunde verpflichtet sich, alle für die Teilnahme am SEPA-Lastschriftverfahren erforderlichen Kontodaten (insbesondere Kontoinhaber und International Bank Account Number (IBAN, Internationale Bankkontonummer) mitzuteilen und im hierfür vorgesehenen Formular im Shopsystem oder der App einzutragen. Der Kunde verpflichtet sich, die zuvor genannten, für die Abwicklung der Zahlung wesentlichen Daten, bei Änderungen unverzüglich in seinem persönlichen Login-Bereich (MeinHVV) entsprechend zu ändern. Die Änderungen können nicht für schon getätigte Käufe berücksichtigt werden. Kommt der Kunde seiner Informationspflicht nicht nach, ist das Finanzunternehmen berechtigt, den Kunden mit den dadurch entstehenden Mehraufwendungen zu belasten.
(3) Das Finanzunternehmen wird im Rahmen des Registrierungsprozesses für das SEPA-Lastschriftverfahren oder bei einem Wechsel von einem anderen Zahlverfahren auf das SEPA-Lastschriftverfahren nach eigenem Ermessen eine Überprüfung der Bonität des Kunden durchführen. Dies erfolgt durch Abgleich der angegebenen Personendaten des Kunden gegen den Datenbestand eines Bonitätsdienstleisters (siehe auch Punkt 4).
(4) Eine Bestätigung über den Eingang der Bestellung erhält der Kunde unmittelbar nach der Bestellung per E-Mail, an seine beim Verkaufsvorgang angegebene E-Mail-Adresse. Zusätzlich steht im Login-Bereich (unter www.hvv.de/mein-hvv) eine Bestellhistorie zur Verfügung.
(5) Der Kunde erhält im SEPA-Lastschriftverfahren eine Vorabankündigung (Prenotification) durch das Finanzunternehmen über Einziehungstag und -betrag. Der Kunde erhält diese Vorabankündigung (Prenotification) mindestens zwei (2) Tage vor Einzug der Forderung. Die Übermittlung der Vorabankündigung (Prenotification) erfolgt auf elektronischem Wege mit der Bestellbestätigung an die angegebene E-Mail-Adresse.
(6) Der Kunde verzichtet auf die Einholung eines schriftlichen SEPA-Lastschriftmandates. Der Verzicht wird vom Kunden gegenüber dem Zahlungsdienstleister des Kunden, des Zahlungsdienstleisters des Gläubigers und dem Gläubiger erklärt. Mit der Weitergabe der Verzichtserklärung an die vorgenannten Parteien ist der Kunde einverstanden. Bei Wegfall oder Unwirksamkeit des Verzichts ist der Kunde verpflichtet, eine schriftliche Mandatserteilung unverzüglich nachzureichen. Dazu genügt eine E-Mail an sepa (at) logpay.de mit der Bitte um Zusendung des SEPA-Lastschriftmandatsformulars. Der Kunde erhält im Anschluss das Formular für das SEPA-Lastschriftmandat, welches er vollständig ausgefüllt und eigenhändig unterschrieben an das Finanzunternehmen postalisch zurückschicken muss. Sofern der Kunde nicht der Kontoinhaber ist, ist er verpflichtet, die Mandatsreferenznummer an den Kontoinhaber weiterzuleiten.
(7) Der Kunde hat sicher zu stellen, dass das angegebene Konto über ausreichende Deckung verfügt, so dass die SEPA-Lastschrift eingezogen werden kann. Sollte eine SEPA-Lastschrift unberechtigt vom Kontoinhaber zurückgegeben werden oder der Einzug der Forderung bei dessen Zahlungsdienstleister aus von ihm zu vertretenden Gründen - insbesondere wegen unzureichender Deckung, falscher oder ungültiger Kontodaten oder Widerspruch - scheitern, ist er verpflichtet, für ausreichend Deckung oder für die Behebung des Grundes der Zahlungsstörung zu sorgen, so dass neben dem ausstehenden Betrag die angefallenen Fremdgebühren des Zahlungsdienstleisters zu dem in der Mahnung genannten Tag eingezogen werden können. Das Finanzunternehmen ist berechtigt, einen weitergehenden Verzugsschaden geltend zu machen.

7.2.2 Zahlung per Kreditkarte

(1) Die Abrechnung der gekauften Produkte über das Kreditkartenverfahren ist nur mit Visa, Mastercard® oder American Express möglich. Andere Kreditkarten werden nicht akzeptiert.
(2) Während des Bestellvorgangs werden die folgenden Daten des Kunden erfasst

  • E-Mail-Adresse,
  • Name und Vorname des Kreditkarteninhabers,
  • Kreditkartentyp,
  • Nummer der Kreditkarte,
  • Ablaufdatum der Kreditkarte,
  • CVC-Code der Kreditkarte,

und an den Server des Finanzunternehmens zur Abrechnung übertragen. Der Kunde verpflichtet sich, die zuvor genannten, für die Abwicklung der Zahlung wesentlichen Daten, bei Änderungen unverzüglich in seinem persönlichen Login-Bereich (MeinHVV) entsprechend zu ändern, sofern er dort als Kunde registriert ist. Die Änderungen können nicht für schon getätigte Käufe berücksichtigt werden. Kommt der Kunde seiner Informationspflicht nicht nach, ist das Finanzunternehmen berechtigt, den Kunden mit den dadurch entstehenden Mehraufwendungen zu belasten.
(3) Im Rahmen der erstmaligen Angabe von Kreditkartendaten werden diese geprüft. Dabei werden die vom Kunden angegebenen Daten an seinen Zahlungsdienstleister übermittelt und ein Betrag in Höhe von 1,00 Euro angefragt und autorisiert. Die Autorisierung verfällt automatisch innerhalb von ungefähr zwei Wochen. Eine Verbuchung oder ein Einzug des angefragten Betrages erfolgt nicht.
(4) Sofern der Zahlungsdienstleister des Kunden das 3-D-Secure-Verfahren (Verified by Visa, Mastercard® SecureCode®) unterstützt, findet dieses zur Erhöhung der Sicherheit gegen Missbrauch für die Bezahlung mit Kreditkarte Anwendung. Sollte der Zahlungsdienstleister des Kunden das 3-D-Secure-Verfahren nicht unterstützen, erfolgt die Prüfung nicht.
(5) Das System des Finanzunternehmens überprüft die vom Kunden angegebenen Kreditkartendaten auf Richtigkeit und gegebenenfalls vorhandene Sperrvermerke des jeweiligen Kreditkartenherausgebers. Zu diesem Zweck werden Kreditkarten- und Zahlungsdaten des Kunden an einen Kreditkarten-Acquirer weitergegeben. Im Falle, dass der Kunde nicht der Inhaber der angegebenen Kreditkarte ist, stellt er sicher, dass die Einwilligung des Karteninhabers für die Belastung vorliegt. Der Kunde hat zudem sicher zu stellen, dass die angegebene Kreditkarte nicht gesperrt ist und über ein ausreichendes Limit verfügt. Sollte die Autorisierung aus irgendeinem Grund fehlschlagen, erhält der Kunde eine entsprechende Fehlermeldung.
(6) Detaillierte Informationen über die Zusammensetzung des Gesamtbetrages erhält der Kunde mit der Bestellbestätigung per E-Mail. Für bei MeinHVV registrierte Kunden steht im Login-Bereich zusätzlich eine Bestellhistorie zur Verfügung.
(7) Der Zeitpunkt der Abbuchung vom Konto des Kunden ist durch den jeweiligen Kreditkartenvertrag des Kunden mit seinem Zahlungsdienstleister festgelegt.
(8) Der Kunde hat sicher zu stellen, dass die Forderung über die Kreditkarte eingezogen werden kann. Sollte der Kunde ungerechtfertigt ein Charge Back (Rückgabe des Betrages) veranlassen oder der Einzug der Forderung aus von ihm zu vertretenden Gründen scheitern, ist er verpflichtet, für ausreichend Deckung oder für die Behebung des Grundes der Zahlungsstörung zu sorgen, so dass neben dem ausstehenden Betrag die angefallenen Fremdgebühren des Zahlungsdienstleisters zu dem in der Mahnung genannten Tag eingezogen werden können. Das Finanzunternehmen ist berechtigt, einen weitergehenden Verzugsschaden geltend zu machen.

7.3    Aufrechterhaltung des Zahlungsanspruches bei Nichtbezahlung

Im HVV-Onlineshop erworbene Fahrkarten sind im Falle einer Nichtbezahlung ungültig und der Kunde wird für den Kauf von Fahrtkarten gesperrt. Der Zahlungsanspruch auf den vollen Preis bleibt bestehen.

8. Lieferung, Bereitstellung und Nutzung

8.1 Fahrkarten zum Selbstausdrucken oder zur Anzeige auf dem Smartphone

(1) Es liegt in der Verantwortung des Kunden, für eine ausreichende Hard- und Softwareausstattung zu sorgen, mit der die Fahrkarte heruntergeladen und – schwarz-weiß oder farbig – ausgedruckt werden kann. Die Fahrkarten sind so auszudrucken, dass alle Angaben vollständig und einwandfrei lesbar und überprüfbar sind, sie sind insbesondere in Originalgröße auszudrucken. Die Fahrkarten werden in folgenden Dateiformaten ausgegeben:

  • im Dateiformat PDF zum Ausdrucken oder
  • im Dateiformat PNG zum Speichern auf mobilen Endgeräten.

Die Fahrkarten werden folgendermaßen bereitgestellt:

  • Direkt nach abgeschlossenem Bestellvorgang können Fahrkarten über den Button „Als PDF herunterladen" geöffnet und ausgedruckt, sofern sich die Fahrkarte nicht schon automatisch geöffnet hat. Alternativ kann die Fahrkarte über den Button „Als mobile Fahrkarte speichern“ zur Anzeige auf dem Smartphone im Bildspeicher gespeichert werden.
  • In der umgehend per E-Mail zugesandten Bestellbestätigung ist ein Link geschaltet, mit dem die Fahrkarte als PDF oder PNG aufrufbar ist. Der Link ist bis zum Ablauf der Gültigkeit der Fahrkarte aufrufbar.
  • Unter MeinHVV registrierte Kunden können die Fahrkarte unter dem Punkt „Verträge/Umsätze: Onlineshop-Bestellhistorie“ bis zum Ablauf der Gültigkeit aufrufen.
  • Auf Wunsch kann die Fahrkarte auch in der Dateiform PDF, an die bei der Bestellung angegebene E-Mail-Adresse, versandt werden. Dieser Wunsch kann auf der Seite „Bestellung prüfen“ angegeben werden.

(2) Alternativ werden Fahrkarten zum Selbstausdrucken oder zur Anzeige auf dem Smartphone auch in der HVV-App hinterlegt. Der Ausdruck oder das Speichern auf mobilen Endgeräten nach Absatz (1) ist bei dieser Nutzung nicht notwendig. Dieser Service steht nur bei MeinHVV registrierten Kunden zur Verfügung. Hierzu wird, nach einem erfolgreichen Login, eine komplette Liste der erworbenen Fahrkarten des Benutzers vom Hintergrundserver heruntergeladen. Bei dieser Nutzungsweise gelten die Bestimmungen des Punkts 8.2 entsprechend.
(3) Fahrkarten zum Selbstausdrucken bzw. zur Anzeige auf dem Smartphone sind nicht übertragbar und gelten nur in Verbindung mit einem Lichtbildausweis für die auf der Fahrkarte angegebene Person. Bei Gruppenfahrkarten muss die in der Fahrkarte angegebene Person stets mitfahren. Eine nachträgliche Vorlage im Falle einer Beanstandung wird nicht anerkannt.
(4) Fahrkarten zum Selbstausdrucken oder zur Anzeige auf dem Smartphone können nicht zurückgegeben, widerrufen oder storniert werden, da diese mehrfach verwendet werden könnten und/oder sofort zur Nutzung gültig sein könnten bzw. sind. Eine Erstattung ist ausgeschlossen.

8.2 Fahrkarten per HVV-App

(1) Fahrkarten, welche über die HVV-App erworben wurden sowie gültige Fahrkarten zum Selbstausdrucken bzw. zur Anzeige auf dem Smartphone, werden in der HVV-App im Hauptmenü unter „Fahrkarten“ bereitgestellt. Der Ausdruck einer per HVV-App erworbenen Fahrkarte ist nicht möglich.
(2) Um Fahrkarten in der HVV-App abzurufen muss ein Login bei MeinHVV erfolgt sein. Die Detailansicht einer jeden Fahrkarte wird nur dann über das Hintergrundsystem nachgeladen, sofern dieses noch nicht als ungültig markiert ist. Nach einem Login werden die lokal gespeicherten Fahrkartendaten mit denen im Hintergrundsystem gespeicherten Fahrkartendaten bei jedem Applikationsstart synchronisiert. Für den Fall der Nichtverfügbarkeit, der fehlerhaften bzw. unvollständigen Übertragung der Fahrkarte ist der Nutzer vor Fahrtantritt verpflichtet, anderweitig eine gültige Fahrkarte zu erwerben.
(3) Per HVV-App erworbene Fahrkarten sind nicht übertragbar. Fahrkarten, die ohne Lichtbild erstellt wurden, gelten nur in Verbindung mit einem gültigen Lichtbildausweis, welcher auf die in der Fahrkarte als Nutzer angegebene Person ausgestellt ist. Bei Gruppenfahrkarten muss die in der Fahrkarte als Nutzer eingetragene Person stets mitfahren.
(4) Fahrkarten per HVV-App sind auf einem betriebsbereiten mobilen Endgerät zu Kontrollzwecken bei der Fahrt bzw. in den Betriebsanlagen ständig mitzuführen und auf Verlangen dem Personal des Verkehrsunternehmens in einer zur Prüfbarkeit geeigneten Erkennbarkeit vorzuzeigen. Die Bedienung des Endgerätes nimmt der Kunde vor. Das Prüfpersonal kann jedoch die kurzfristige Aushändigung und Bedienung des Endgerätes zu Prüfzwecken verlangen. Ein Betreten des Verkehrsmittels bzw. des fahrkartenpflichtigen Bereiches ist erst nach vollständiger Übertragung der Fahrkarten in die HVV-App gestattet. Kann der Kunde den Nachweis einer gültigen Fahrtberechtigung bei der Fahrkartenkontrolle nicht erbringen (z. B. infolge technischer Störungen, leerer Akku, etc.) oder erfolgte die Buchung der Fahrkarte erst nach Fahrtantritt oder nach dem Betreten des fahrkartenpflichtigen Bereiches bei Schnellbahnen (U-, S-, A-Bahn), wird dies als Fahrt ohne gültige Fahrkarte geahndet. Eine Bestellung, Bestellbestätigung oder Bildschirmfotos (Screenshots) von Fahrkarten per App oder zur Anzeige auf dem Smartphone gelten nicht als Fahrtberechtigung. Die Fahrkarte ist mit der Applikation (z. B. HVV-App) anzuzeigen, mit der sie erworben wurde.
(5) Für über die HVV-App erworbene Monatskarten gelten die Erstattungsregelungen gemäß HVV-Beförderungsbedingungen. Alle anderen Fahrkarten, welche über die HVV-App erworben wurden, können nicht zurückgegeben, widerrufen oder storniert werden, da diese mehrfach verwendet werden könnten und/oder sofort zur Nutzung gültig sein könnten bzw. sind.

8.3 Wertmarke und HVV-Kundenkarte

Hinweis: Dieser Service wird zum 28.02.2019 eingestellt. Vollzeit- und Teilzeit-Monatskarten erhalten Sie weiterhin über die HVV-App.

(1) Zum Versand bestellte Wertmarken sowie die ggf. bestellte dazugehörige HVV-Kundenkarte werden ausschließlich auf dem Postweg versandt. Die Lieferung erfolgt unter Erhebung einer Versandkostenpauschale. Die Versandkostenpauschale beträgt derzeit 3,50 Euro.
(2) Der Versand erfolgt nur an Werktagen (außer samstags). Innerhalb der Bundesrepublik Deutschland ist eine Versanddauer von bis zu drei Werktagen einzuplanen. Erfolgt der Versand zu Anschriften außerhalb der Bundesrepublik Deutschland, so ist eine Versanddauer von mindestens sieben Werktagen einzuplanen. Wurde die Ware nicht innerhalb der vorstehend genannten Fristen zugestellt, so ist dies der HOCHBAHN umgehend anzuzeigen (siehe Punkt 1).
(3) Der Kunde hat auf die Zustellfähigkeit der von ihm, bei der Bestellung angegeben Anschrift zu achten.
(4) Eine Wertmarke ist nur mit dazugehöriger HVV-Kundenkarte gültig.

9. Haftungsausschluss

9.1 Hard- und Softwareschäden

Transaktionen, die durch falsch installierte Soft- oder Hardware des Kunden scheitern, werden voll berechnet, wenn der Datentransfer auf der Serverseite vollständig und erfolgreich abgelaufen ist. Die HOCHBAHN übernimmt keine Haftung für Schäden an Hard- oder Software des Kunden, die durch das Nutzen der Internetseiten des HVV-Onlineshops ausgelöst werden könnten, sofern die Schäden nicht durch vorsätzliches oder grob fahrlässiges Handeln ihrer Mitarbeiter oder von Mitarbeitern der als Dienstleister von der HOCHBAHN beauftragten Unternehmen verursacht wurden. Die HOCHBAHN haftet nicht für Schäden, die durch den Datentransfer entstehen können.

9.2 Kundenseitig entstehende Kosten der Nutzung

Dem Kunden ist bekannt, dass ihm ggf. Kosten für die Nutzung der ihm nach diesen AGB zur Verfügung gestellten Produkte entstehen können. Dies gilt insbesondere für die Kosten zur Abwicklung des Zahlungsverkehrs und der notwendigen Telekommunikation (z.B. Datenübermittlung über Mobilfunk). Die HOCHBAHN und die mit ihr verbundenen Dienstleister übernehmen keine Kosten, welche dem Kunden mittelbar oder unmittelbar aus der Nutzung der nach diesen AGB bereitgestellten Produkte entstehen. Dies gilt insbesondere für Transaktionskosten von Kreditinstituten oder kreditkartenabrechnenden Stellen des Kunden, die durch Belastungen oder Gutschriften entstehen sowie für seine sämtlichen Kosten der Telekommunikation.

10. Widerrufs- und Rückgabebelehrung

(1) Für Teilzeit- und Vollzeit-Monatskarten per App gelten die Erstattungsregelungen gemäß HVV-Beförderungsbedingungen. Für alle anderen Fahrkarten, welche zum Selbstausdrucken bereitgestellt werden oder per Smartphone oder App ausgegeben werden, besteht gem. § 312 Abs. 2 Nr. 5 BGB kein Widerrufsrecht und sie können nicht zurückgegeben, widerrufen oder storniert werden, da diese mehrfach verwendet werden könnten und/oder sofort zur Nutzung gültig sein könnten oder sind.
(2) Für die Rückgabe, den Widerruf oder die Stornierung von im HVV-Onlineshop vor dem 28.02.2019 erworbenen Versandprodukten gelten die unter Punkt 11.1 (2) aufgezählten weiteren Bestimmungen entsprechend.

11. Schlussbestimmungen

11.1 Geltendes Recht und weitere Bestimmungen

(1) Es gilt deutsches Recht unter Ausschluss des UN-Kaufrechts.
(2) Für die Nutzung der Fahrkarten gilt der
Gemeinschaftstarif des Hamburger Verkehrsverbundes (HVV) für die Verbundverkehrsunternehmen (HVV-Gemeinschaftstarif),
einschließlich der Sonderangebote, in der jeweils gültigen Fassung sowie die jeweiligen Beförderungsbedingungen des in Anspruch genommenen Verkehrsunternehmens, in ihrer jeweils gültigen Fassung. Die zuvor genannten Bestimmungen gelten vorrangig, sofern sie Regelungen in dieser AGB widersprechen.

11.2 Erfüllungsort und Gerichtsstand

Erfüllungsort ist Hamburg. Sofern der Kunde Kaufmann oder eine juristische Person des öffentlichen Rechts ist, wird als ausschließlicher Gerichtsstand der Sitz des Verkäufers vereinbart.

11.3 Salvatorische Klausel

Sollten eine oder mehrere Bestimmungen dieser AGB ganz oder teilweise nicht rechtswirksam sein oder ihre Rechtswirksamkeit verlieren, so berührt dies die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht.

11.4 Information zu Streitbeteiligungen

Die EU-Kommission stellt eine Online-Streitbeilegungsplattform bereit, die unter dem Link zur Verfügung steht. Im Übrigen ist eine Schlichtung nicht vorgesehen.

HVV-Onlineshop AGB